Energiearbeit

Energie leitet sich vom griechischen Wort “energia” ab und bedeutet “wirkende Kraft“.

Bei der Energiearbeit arbeite ich mit den feinstofflichen Zentren (Chakren) und mit dem feinstofflichen Körper (Aura) Mit den unterschiedlichen Techniken und Wissen, die Energieströme im und um den Körper zu reinigen, ins Gleichgewicht zu bringen und zu harmonisieren, das ist mein Ziel.

Somit ergibt sich die Möglichkeit Ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Jeder Gedanke erzeugt Energie und verändert auch Ihr Energiefeld. Denn jede Körperzelle, die aktiviert wird, produziert Energie. Allein durch Ihr Denken und besonders durch positives Denken. Wir können über die mentale Ebene Einfluss auf die in und um unserem Körper herum fließende Energie nehmen. Unser Körper gibt uns viele Signale. Krankheit und Unwohlbefinden sind die Stufen die wir durchlaufen, wenn wir auf unseren Körper nicht acht geben.

Die Energiearabeit fordert vor allem “ein mit sich selbst im Kontakt zu sein” ein. Dann können Sie Ihre Selbstheilungskräfte, die jeder in sich hat, entfalten und Ihr Potential wird sich auf wird sich auf allen 3 Ebenen (Körper, Geist und Seele) entfalten.

Diese wirkende Kraft / Energie ermutigt mich noch weitere Ausbildungen zu machen um Ihnen verschiedene Methoden anbieten zu können.


Eine Auswahl der von mir angebotenen Energiearbeit finden Sie unter Anwendungen.

Elementare Bestandteile

Hier möchte ich Ihnen die verschiedenen elementaren Bestandteile der Energiearbeit vorstellen.

Chakren-Chakras  /  Die Aura  /  Farben & Düfte


Chakren /  Chakras

 

Der Begriff “Chakra / Chakras” stammt aus dem Sanskrit, der altindischen Gelehrtensprache. Er bedeutet so viel wie “Wirbel” oder “Rad”. Tatsächlich befinden sich die Chakren in einer ständigen Drehbewegung. Über die Chakren nehmen wir Energie aus unserer Umwelt auf.

Die Chakren sind Bewusstseins-Zentren im menschlichen Körper – energetische Zentren, keine materiellen oder anatomischen. Die Chakras beeinflussen die Zellen, die Organe und das gesamte Hormonsystem und wirken auf die Gedanken und Gefühle aus.


Chakras Woman Description German

Die sieben Chakras (mit denen ich arbeite) sind entlang der Wirbelsäule angeordnet. Es gibt verschiedene Schriften, die von fünf, andere auch von neun Hauptchakren oder mehr Chakren sprechen. Eine Ausnahme bilden dabei die Hand- und Fußchakras.

In der Esoterik werden die Chakren traditionell bestimmten Farben, Symbolen, Mantras (Klanglauten), Elementen und Gottheiten zugeordnet, die den energetischen Schwingungsfrequenzen dieser Chakren jeweils entsprechen.

Diese Schwingungsfrequenzen werden durch die unterschiedliche Blütenblätteranzahl (Lotusblüte) in den Chakra-Symbolen ausgedrückt.


Kronenchakra

(Sahasrara-Chakra / bedeutet “tausend”, “tausendfähig” oder “tausendfach”)

Chakra SahasraraZentrale Themen:

Spiritualität, Erfahrung geistiger Welten, Gotterkenntnis, Erleuchtung, Selbstverwirklichung, kosmische Vereinigung, Religion, Verbundenheit mit dem Kosmos

Anzahl der Blütenblätter:  1.000

Farbe: Violett, weiß oder gold

Mantra: OM

Grundsymbol:  Lotus

Planet: Neptun

Sinnesfunktion:  Kosmisches Bewusstsein

Das Kronenchakra hängt mit Spiritualität und Erleuchtung zusammen – mit den höchsten Bewusstseinszuständen, die der Mensch erreichen kann. Die Energie des Kronenchakras erzeugt ein Gefühl großer Harmonie und tiefen Friedens.

Lage und körperlicher Einflussbereich:

Das Kronenchakra liegt im Bereich des Schädeldaches, am Scheitelpunkt des Kopfes. Allerdings überschreitet dieses höchste Chakra die äußeren Grenzen des Menschen und geht direkt in die Aura über, weshalb eine Experten der Ansicht sind, dass das Sahasrara-Chakra ganz außerhalb des Körpers liegt.

Seine Aktivität beeinflusst auf jeden Fall das Mittelhirn und den gesamten Organismus. Außerdem wirkt es sich auf die Funktion der Epiphyse (Zirbeldrüse) aus.


Stirnchakra

(Ajna-Chakra / bedeutet im Sanskrit “wissen” oder “wahrnehmen”)

Chakra AjnaZentrale Themen:

Intuition, Weisheit, Erkenntnis, Wahrnehmung, Phantasie, Vorstellungskraft, Selbsterkenntnis

Anzahl der Blütenblätter: Zwei

Farbe: Dunkelbau, indigoblau

Mantra: KSHAM oder OM

Grundsymbol: Geflügelter Kreis

Planet: Uranus

Sinnesfunktion: Siebter Sinn, übersinnliche Wahrnehmung

Das Stirnchakra stellt die Verbindung zur geistigen Welt her. Als geistiges Zentrum ermöglicht es Achtsamkeit und Bewusstsein. Das Stirnchakra ermöglicht intuitive Erkenntnis und den Kontakt zur inneren Weisheit.

Lage und körperlicher Einflussbereich:

Das Stirnchakra liegt in der Mitte der Stirn, zwischen den Augenbrauen und etwas oberhalb der Nasenwurzel. Auf körperlicher Ebene erstreckt sich der Wirkungsbereich dieses Chakras vor allem auf das Kleinhirn und die Sinnesorgane: Augen, Ohren und Nase.

Aber auch der Gesichtsbereich und die Nebenhöhlen sowie das Hormon- und Nervensystem werden vom Ajna-Chakra beeinflusst. Die Funktion der Hypophyse (Hirnanhangdrüse) steht in unmittelbarer Beziehung zur Aktivität des Stirnchakras.


Kehlchakra

(Vishuddha-Chakra / bedeutet im Sanskrit: “reinigen”)

Chakra VishuddhaZentrale Themen:

Kommunikation, Wortbewusstsein, Inspiration, Wahrheit, mentale Kraft, Synthese, Kreativität, Musikalität

Anzahl der Blütenblätter: 16

Farbe: Hellblau

Mantra: HAM

Grundsymbol: Kreis

Planet: Saturn

Sinnesfunktion: Hören

Ein starkes Halschakra sorgt für einen Ausgleich zwischen Gefühl und Intellekt und wirkt auf die Kommunikationsfähigkeit. Im menschlichen Körper bildet das Halschakra das Zentrum des Klangs und des Wortes.

Lage und körperlicher Einflussbereich:

Das Vishudda-Chakra liegt im Bereich der Halswirbelsäule, etwa auf Höhe des Kehlkopfes. Seine Energie beeinflusst Hals, Kiefer, Kehlkopf, Speise- und Luftröhre. Auch die Atmung und der Klang der Stimme hängen mit der Funktion des Halschakras zusammen. Ferner werden Halswirbelsäule, Kiefer, Nacken, Schulter und Gehör von der Energie dieses Chakras versorgt. Schilddrüse und Nebenschilddrüse können nur harmonisch arbeiten, wenn die Energie im Halschakra frei strömen kann.


Herzchakra

(Anahata-Chakra / bedeutet im Sanskrit: “nicht angeschlagen”oder “unbeschädigt”)

Chakra AnahataZentrale Themen:

Liebe, Mitgefühl, Menschlichkeit, Zuneigung, Geborgenheit, Offenheit, Toleranz, Herzensgüte

Anzahl der Blütenblätter: Zwölf

Farbe: Grün, rauchfarben

Mantra: YAM

Grundsymbol: Hexagramm

Planet: Jupiter

Sinnesfunktion: Tasten

Das Herzchakra symbolisiert die Liebe. Menschen mit einem starken Herzchakra pflegen Beziehungen, die von Toleranz und Offenheit geprägt sind. Das Herzchakra repräsentiert die universelle Liebe, Hingabe, Demut und Nächstenliebe.

Lage und körperlicher Einflussbereich:

Das Herzchakra liegt zwar auf der Höhe des anatomischen Herzens, es ist jedoch nicht nach links verschoben, sondern liegt mitten in der Brust. Die Energie des Herzchakras wirkt sich auf den ganzen Brustkorb, auf Herz, Lunge und Kreislauf aus. Auch die Haut, das Blut sowie Hände, Arme und die obere Rückenpartie liegen im Einflussbereich des Herzchakras. Die Drüsenfunktion der Tyhmusdrüse, die eine wichtige Rolle innerhalb der Immunabwehr spielt, hängt ebenfalls mit der Aktivität dieses Chakras zusammen.


Nabelchakra / Solarplexus

(Manipura-Chakra / bedeutet im Sanskrit: “leuchtender Juwel” oder auch “Stätte der Juwelen”)

Chakra ManipuraZentrale Themen:

Willenskraft, Selbstvertrauen, Persönlichkeit, Entwicklung des Ich, Selbstkontrolle, Gefühle, Sensibilität, Macht, Durchsetzungskraft

Anzahl der Blütenblätter: Zehn

Farbe: Gelb, goldgelb, golden

Mantra: RAM

Grundsymbol: Dreieck

Planet: Mars

Sinnesfunktion: Sehen

Ein harmonisches Nabelchakra führt zu einer gesunden Mischung von starker Emotionalität und nötiger Selbstkontrolle. Feuer ist das zentrale Element des Nabelchakras, das durch Energie und Lebendigkeit gekennzeichnet ist.

Lage und körperlicher Einflussbereich:

Obwohl das Manipura-Chakra meist als Nabelchakra bezeichnet wird, liegt es nicht genau in der Höhe des Nabels, sondern etwas darüber, im Magenbereich, am Übergang zwischen Lenden- und der Brustwirbelsäule. Da im Nabelchakra viel Lebensenergie (Prana) gespeichert wird, ist dieses Chakra für den gesamten Organismus von Bedeutung. Insbesondere wirkt sich seine Energie auf Magen, Dünndarm und Leber aus. Doch auch Milz und Gallenblase werden von diesem Chakra mit Energie versorgt. Neben den Bauchorganen beeinflusst es den Verdauungsprozess sowie das vegetative Nervensystem. Eine wichtige Rolle spielt die energetische Verbindung zur Bauchspeicheldrüse, die Verdauungsenzyme und lebenswichtiges Insulin produziert.


Sakralchakra

(Svadhisthana-Chakra / bedeutet im Sanskrit:

“Süße” oder “Lieblichkeit”, kann aber auch als “Eigener Wohnplatz” übersetzt werden)

Chakra SvadhisthanaZentrale Themen:

Sexualität, Sinnlichkeit, Fortpflanzung, Arterhaltung, Kreativität, schöpferische Lebensenergie

Anzahl der Blütenblätter: Sechs

Farbe: Orange

Mantra: VAM

Grundsymbol: Mondsichel

Planet: Venus

Sinnesfunktion: Schmecken

Das Sakralchakra ist die Pforte intensiver Lebenslust und schöpferischer Energie, Sinnlichkeit und Lebensfreude. Ein starkes Sakralchakra ist die beste Voraussetzung für einen ausgeglichenen Seelenzustand.

Lage und körperlicher Einflussbereich:

Das Sakralchakra liegt etwa auf der Höhe des Kreuzbeins, etwas oberhalb der Geschlechtsorgane, einige Fingerbreit unterhalb des Bauchnabels. Über das Sexualchakra werden die Geschlechts- und Unterleibsorgane, die Gebärmutter, die Nieren und die Blase mit Energie versorgt.

Der Wirkungsbereich dieses Chakras erstreckt sich auf den gesamten Beckenraum und den Kreuzbeinbereich. Auch der Blutkreislauf, der Lymphfluss, die Sammelflüssigkeit und der Urin stehen im Zusammenhang mit der Aktivität des Svadhisthana-Chakras, das die Entgiftung des Körpers hinaus reguliert das Sakralchakra auch die Drüsenfunktion von Hoden und Eierstöcken.


Wurzelchakra

(Muladhara-Chakra / bedeutet im Sanskrit: mula “Wurzel” und adhara “Stütze”)

Chakra MuladharaZentrale Themen:

Stabilität, Lebenswille, Überleben, Selbsterhaltung, Sicherheit, Urvertrauen, Erdung

Anzahl der Blütenblätter: Vier

Farbe: Rot

Mantra: LAM

Grundsymbol: Quadrat

Planet: Merkur

Sinnesfunktion: Riechen

Durch die Arbeit am Wurzelchakra können Sie alle anderen Chakras mitbeleben und fördern. Ein starker Lebenswille, Kraft, Leidenschaft, Urvertrauen und Sicherheit sind kennzeichnend für ein starkes Wurzelchakra.

Lage und körperlicher Einflussbereich:

Das Wurzelchakra liegt im Bereich des Beckenbodens auf Steißbeinhöhe zwischen Damm und Anus und auf der Wirbelsäule in Höhe des Steißbeins. Seine Energie versorgt den Beckenboden und besonders Dick- und Enddarm. Weitere Einflussbereiche sind das Knochengerüst, das uns Stabilität verleiht, und Beine und Füße, die uns mit der Erde verbinden.

Auch Zähne und Nägel, die Blutbildung, die Verdauung und der Ischiasnerv werden von der Aktivität des Muladhara-Chakra beeinflusst. Zudem besteht eine enge Verbindung zwischen diesem Chakra und der Drüsenfunktion der Nebennieren.


Aura

Aura

Als Aura (Energiekörper) eines Menschen wird in verschiedenen esoterischen Lehren eine Ausstrahlung bezeichnet, die für psychisch oder anderweitig entsprechend empfindsame (“synästhetische” oder “sichtige”) Menschen als Farbsprektrum, das den Körper wolken- oder lichtkranzartig umgibt, wahrnehmbar ist. Dieser besteht aus mehreren Schichten, die eng mit den Chakren des Menschen verknüpft sind.

Es gibt verschiedene Systeme, in denen drei bis neun Schichten beschrieben werden.

Je nach persönlicher Tagesform kann die Aura zu- oder abnehmen.

Wir kennen auch den Begriff “Ausstrahlung” – wir nehmen sofort wahr, welche Ausstrahlung mein Gegenüber hat. Positiv wie negativ – wir spüren die “Schwingungen”.

Wir merken, ob jemand “strahlt” oder wenn jemand zu dicht in meine Aura eintritt. Sie haben sich bestimmt auch schon mal beobachtet gefühlt, und als Sie sich umdrehten – war es auch so. Hier ist jemand in Ihre Aura eingetreten, was Sie gespürt haben.

Oder den Ausdruck “wir sind auf der gleichen Wellenlänge” – Ihre Aura harmonisiert mit der des Anderen.


Farben & Düfte

Beauty - Wellness

Farben sind schön und sind in unserer Umwelt wichtig, als Signalfarben, im Autoverkehr zum Beispiel. Sie sind “nützlich” und dienen uns als Leitsysteme, an denen wir uns orientieren.

Einige Farben haben eine symbolische Bedeutung wie z.B.: Rot ist die Liebe, Gelb der Neid, Blau die Treue, Grün die Hoffnung, Weiß die Unschuld.

Wir haben heutzutage auch verlernt, warum Farben hübsch sind oder warum Farben anziehend oder abstoßend wirken. Wir nehmen Farben sehr eingeschränkt wahr und unterscheiden nur noch zwischen attraktiven und weniger anziehenden Farben.

Dabei gelten Farben als organisches System, in dem wir fest verankert sind und in dem es ein sensibles Gleichgewicht zu finden und zu halten gilt.

Jede Farbe hat ihre eigene Schwingungsfrequenz die Kälte- oder Wärmeempfinden hervorruft. Rot hat die längste Wellenlänge und hat die langsamste Schwingungsfrequenz  /  Violett hingegen hat die kürzeste Wellenlänge aber mit der höchsten Schwingungsfrequenz. Blau empfinden wir somit als “kälter” und Rot “wärmer”.

Wir sollten versuchen, uns dieses Wissen wieder zu eigen zu machen, denn Farben haben eine starke Heilkraft für den Menschen in seiner Ganzheit, für seinen Körper ebenso wie für Geist und Seele. Mit der Heilkraft der Farben können wir nicht nur Krankheiten lindern oder heilen, wir können auch psychische Belastungen und Verspannungen lösen, und wir können mit hilfe der Schwingungsenergien der Farben unsere Seele berühren und auf dem Weg unseres spirituellen Wachstums weiterkommen.


Düfte oder Gerüche beeinflussen unsere Stimmung und Wohlbefinden unterschiedlich. Die meisten ätherischen Öle haben neben der Duftwirkung zusätzlich eine pflanzliche Wirkung auf unserem Organismus und Wohlbefinden – sie wecken Gefühle, die der Verstand nicht kontrollieren kann.

Gerüche machen glücklich und lösen positive Gefühle aus. Jeder Duft hat eine klare Wirkung auf die menschliche Emotionalität. Manche Düfte werden als kühl und rein empfunden, andere als schwül und erotisch … so gibt es viele weitere Varianten.

Auch die Chakren transportieren eine starke Emotionalität. Daher verwende ich z.B. bei der “energetischen Handmassage” einen Duft, den SIE sich zuvor selber ausgesucht haben. (100% naturreine Ätherische Öle)

Die Düfte wirken gemäß esoterischer Lehre auf die Chakren des Körpers. Die Düfte können zur Harmonisierung der Chakren und Lösung von Blockaden beitragen.