kreative Heilhypnose nach Saldow


Hypnose – was ist das genau?

Hier finden Sie Informationen zur Funktionsweise und Therapiemöglichkeiten.

In der Vergangenheit wurde schon in vielen Kulturen die Hypnose eingesetzt. Sie ist eines der ältesten und effektivsten Heilverfahren überhaupt. Teilweise unter anderem Namen, wird in zahlreichen Ländern mit Hypnose erfolgreich gearbeitet.

Die größte Heilkraft für den Menschen steckt in ihm selbst – seine Selbstheilungskräfte!

Sie müssen nur aktiviert werden.


Die Heilhypnose handhabt vorwiegend leichte Stufen der Trance und der Patient hat jederzeit Entscheidungsfreiheit. Zusätzlich schützt das eigene Unterbewusstsein den Patienten. Durch die Hypnose erhält der Patient die Möglichkeit zu seinem Unbewussten Kontakt aufzunehmen und damit Zugriff auf Fähigkeiten und Informationen zu erhalten, die in seinem normalen Tagesbewusstsein nicht zur Verfügung stehen.

Dies kann eine große Hilfe für die Weiterentwicklung bedeuten.


Wie funktioniert nun Hypnose?

Sie wird auch die Mutter der Psychotherapie (Behandlung seelischer Störungen) genannt – die wenigsten wissen, dass Hypnose eines der wissenschaftlich am intensivsten untersuchten Verfahren, und deren Wirkungsweise in zahlreichen Versuchen überprüft und nachgewiesen wird.

Leider haftet das Magische und Mystische an ihr, weil der Mensch hier in Bereiche vorstößt, die seine innere Struktur betreffen.

Das Wort Hypnose bedeutet Schlaf (griechisch – Hypnos). Im Gegensatz zum Schlafzustand besteht eine erhöhte Reaktionsbereitschaft in Richtung der Suggestion, die Aufmerksamkeit ist auf den Hypnotiseur fokussiert. Ziel der Hypnose ist das Erreichen eines Trancezustandes, um dann mit dem Unbewussten Kontakt aufzunehmen, welches durch rechtshemisphärische (rechte Gehirnhälfte) Gehirnprozesse erreicht werden kann.


Das Geheimnis der Hypnose

(lade dir hier ein pdf-Dokument runter)


Hypnose bei körperlichen, psychosomatischen und

 

psychischen Erkrankungen

Hypnose bei körperlichen (somatischen) Beschwerden:

Hier sind Erkrankungen des Körpers, Organe und Steuermechanismen betroffen. Im körperlichen Bereich werden Heilsuggestionen nicht gegen Krankheiten gerichtet, sondern dazu verwendet, die Körperfunktionen zu verbessern und zu intensivieren. Von der in der Naturheilkunde gewonnenen Erkenntnis ausgehend, dass der menschliche Körper sich wohl nur selbst heilen kann, soll hier die Aktivierung der dem Körper innewohnenden Heilkräfte angestrebt werden, um die Erkrankung zu besiegen. Schon die geistige Hinwendung zum betroffenen Organ bewirkt, wie wir glauben, eine stärkere Durchblutung des erkrankten Bereichs, und damit eine erhöhte Zufuhr von Sauerstoff und weißen Blutkörperchen, sowie einen verstärkten Abtransport von Abfallstoffen.

Hypnose bei psychosomatischen Beschwerden:

Unter psychosomatisch versteht man Beschwerden, die ihre Ursache im geistig seelischen Bereich haben, sich aber durch körperliche Beschwerden bemerkbar machen. Hier hat die Hypnose eine ihrer Hauptdomänen, da mit Medikamenten nur selten die gleichen Resultate erzielt werden können, wie mit einer Behandlung am Ursprung der Problematik, an der Psyche. In der Praxis wird man immer versuchen, an der Ursache der Erkrankung zu arbeiten, und nicht nur an deren Symptomen. Wir wissen heute, dass die Psyche an fast jedem Krankheitsgeschehen irgendwie mitbeteiligt ist; entweder als Auslöser, oder als Betroffener (somatopsychisch). Hier gilt: Das Seelische entscheidet über viele Krankheiten und beeinflusst nahezu jede!

Hypnose bei psychischen Beschwerden:

Auch hier ist die Hypnose eines der wenigen Verfahren, welches an der Basis ansetzt. Die Erkrankung, welche aus dem Unbewussten des Patienten ihren Einfluss nimmt, wird aus Sicht des Hypnotherapeuten in eben diesem Bereich gesucht und behandelt.Hier wäre, wie wir meinen, der Vergleich von Angler und Taucher angebracht; während andere Verfahren, die mit dem Bewusstsein arbeiten, an der Oberfläche fischen, und darauf hoffen, das ihnen etwas an die Angel oder in die Netze geht, “taucht” der Hypnotherapeut mit seinem Klienten in das Unbewusste ein, lässt diesen oftmals dort das eigentliche Problem erkennen und mit ihm verhandeln. Damit kann zumindest der Behandlungsverlauf im Verhältnis zur Psychoanalyse beträchtlich verkürzt sein, und im Gegensatz zur Verhaltenstherapie wird das Einüben von gewissen Tätigkeiten, das Probehandeln, überhaupt erst möglich, und das in beliebiger Abschwächung.


Woher kommt der Name “kreative Heilhypnose”?

Heilpraktiker Reinhold Saldow ist der Entwickler und Begründer der Kreativen Heilhypnose. Das integrative Hypnoseverfahren wird von ihm unterrichtet und an Psychotherapeuten, Heilpraktiker und Ärzte weitergegeben. Um das Verfahren selbst anzuwenden und für die eigene Praxis zu bewerben, ist die derzeitig einzige Vorgabe von ihm der vollständige Name: „Kreative Heilhypnose nach Saldow“ anzugeben.   Sein Werdegang: Seit 1977 intensive Ausbildung und Training verschiedener Trancetechniken und Meditationsformen. Ausbildung in der Heilkunde seit 1982; Schwerpunkte Kräuterheilkunde, Akupunktur, autogenes Training und Hypnose. Mehrjährige Ausbildung in Hypnose sowohl in der klassischen Form, in der modernen Hypnotherapie nach Erickson, als auch in derHypnoanalyse. Ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft für therapeutische Hypnose (GTH), Gründungsmitglied des deutschen Verbands für Hypnose, Gründungsmitglied der Internationalen Gesellschaft für Hypnose (IGTH). Beauftragter des BDH (Bund deutscher Heilpraktiker) für die Qualitätssicherung in der Arbeitsgruppe Hypnose und Hypnotherapie. Dozent für Psycho- und Hypnotherapie an verschiedenen Heilpraktikerschulen in NRW.   Eigene Praxis und Ausbildungszentrum für Hypnose in Haltern seit 1996; Entwicklung der kreativen Heilhypnose als integrative strukturierte Hypnotherapie, welche die Vorteile der klassischen, modernen und analytischen Hypnoseformen verbindet. Das Verfahren wurde bis zum Jahr 2000 entwickelt und wird seit 2004  als Marke “Kreative Heilhypnose” unter der Nummer 30258 976 patentrechtlich geschützt.